Sie befinden sich hier: Startseite » Burg » Burgmuseum

"Leben in Krieg und Frieden" - das Burgmuseum

ScottyScout berichtet...

Eingangshalle, Korn- und Rüsthaus

Vor knapp mehr als tausend Jahren fand ein Querfurter, genau genommen der vielleicht berühmteste – Brun von Querfurt – einen gewaltsamen Tod. Weit entfernt vom heimatlichen Land an der »Querne« und seiner Burg in Querfurt, tief im Osten, in den Wäldern des russisch-litauischen Grenzlandes, hatte man den christlichen Missionar und seine Gefährten erschlagen... (weiterlesen)

© Anja Weberling E-Mail

Burgmuseum

© Anja Weberling E-Mail

Sonderausstellung: "Sagenhafte Holzbilder"

Sonderausstellung: 'Sagenhafte Holzbilder'
  • Termin

    vom 01. Dezember 2018 bis 31. März 2019

Die FilmBurg Querfurt präsentiert in einer Sonderausstellung fantastische Holzschnittmotive aus dem Harz. Die Künstlerin Tura Jursa fertigte extra für die Präsentation in Querfurt ein Motiv mit dem Heiligen Brun und der Burg.

Frau Tura Jursa wurde am 19. Januar 1948 als Tochter der Edelsteingraveurin Erika Koschnike geboren. Von 1954 bis 1964 besuchte sie die Polytechnische Oberschule in Nordhausen und absolvierte anschließend eine 3-jährige Zahntechnikerausbildung an der Medizinischen Fachschule in Weimar. Im April 1970 heiratete sie den Lehrer Heinz Jursa; 1977 und 1982 wurden zwei Söhne geboren. Von 1967 bis 1998 arbeitete sie in ihrem Beruf und legte 1995 die Meisterprüfungen vor der Handwerkskammer in Erfurt ab. Im Dezember 1998 zwang eine schwere Erkrankung sie zum Ausscheiden aus dem geliebten Beruf.

Malen, Zeichnen und Musik gehörten schon in der Schulzeit zu ihren Lieblingsfächern, ebenso wie die Liebe zur Natur und Kunst. Im Ruhestand konnte sie sich diesen Hobbys vermehrt widmen, unterstützt von Ehemann Heinz. Auf zahlreichen gemeinsamen Wanderungen erkundeten Tura Jursa und ihr Mann den Südharz und den Nationalpark Harz, sammelten alle 222 Stempel der Harzer Wandernadel mehrfach. Die Natur gibt die Inspiration, ihre Schönheit in Eichen-, Eschen-, und anderen einheimischen Hölzern einzufangen. Die erforderlichen theoretischen Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten über den Werkstoff Holz, die Holzbildhauerei und das Schnitzen erwarb sich Tura Jursa autodidaktisch. Im Laufe der Zeit entsteht so eine langsam wachsende Sammlung von Unikaten, die nicht zum Verkauf stehen, und in Ausstellungen die Besucher erfreuen. Die Thüringer Allgemeine wählte Tura Jursa zur „Südharzerin des Jahres 2013“. Glücklich ist sie, für ihre Heimatstadt Nordhausen ehrenamtlich etwas zur Verschönerung beitragen zu dürfen. Dazu gehören verschiedene Aktivitäten im Park Hohenrode, aber vor allem die von vielen Besuchern bewunderten Holzschnitzarbeiten.

© Anja Weberling E-Mail

Dauerausstellung "Leben in Krieg und Frieden"

© Christian Linke E-Mail

Ur- und Frühgeschichte

© Anja Weberling E-Mail